Kochbuch-Kochen: Möhren-Maronen-Suppe

Anni kocht in Münster

Sandra von Schöner Blog hat sich etwas ausgedacht und das heißt “Kochbuch-Kochen”. Woche für Woche nimmt sie sich ein Kochbuch aus dem Regal, sucht sich ein passendes Rezept raus, kocht das nach, guckt, wie’s funktioniert und ob’s schmeckt und ganz am Schluss fällt dann vielleicht auch das Urteil für das Kochbuch. Behalten oder weggeben?

Denn wie bei so Kochbuch- und Kochzeitschriftsüchtigen so oft, das Regal steht voll mit Kochbüchern, die man sich irgendwann mal gekauft hat, aber gekocht hat man noch nie daraus. Das geht auch mir so, und so hab ich schon vor ein paar Wochen auch beim Kochbuchkochen mitgemacht, komme aber erst jetzt dazu, darüber zu schreiben.

Zutaten

Maronen hatte ich eh schon gekauft, eigentlich wollte ich damit eine Maronensuppe aus einer Saveurs-Ausgabe kochen, aber weil es eben KochBUCH-Kochen heißt, und nicht KochZEITSCHRIFTS-Kochen, suchte ich schnell nach einer Alternative und fand sie – wie passend – im Kochbuch “Anni kocht in Münster”, das ich bei unserem Münsterausflug im Mai einfach mitnehmen musste. Erstens war es total hübsch, zweitens finde ich westfälische Küche interessant und drittens heißt es ja quasi wie ich, bzw. sogar genauso, wie der Mann mich gerne nennt. Ein Kochbuch wie für mich gemacht also, mit tollen Rezepten wie “Dicke Bohnen”, Westfälisches Stielmus”, “Landbier-Hühnchen” und  “Stippmilch mit beschwipsten Früchten”.

Und eben “Möhren-Maronen-Suppe”, denn eine Maronensuppe sollte es werden.

Zunächst also mal das Rezept, bevor es an Bewertung von Suppe und Kochbuch geht.

Rosmarin

Möhren-Maronen-Suppe
für 4 Portionen

2 Zwiebeln
350 g Kartoffeln
350 g Möhren
200 g Maronen (vakuumverpackt)
2 kleine Rosmarinzweige
2 - 3 El Butter
1/2 l Milch
600 ml Gemüsebrühe
150 g Schlagsahne
Salz, Pfeffer
etwas Zitronensaft

Freestyle-Bonus:
2 Scheiben Toastbrot
Speckwürfel

1. Die Zwiebeln schälen und fein würfeln. Kartoffeln und Möhren ebenfalls schälen und wie die Maronen grob würfeln. Rosmarinzweige abspülen.

2. Die Butter in einem Topf schmelzen und Zwiebeln, Kartoffeln, Möhren, Maronen und Rosmarin darin unter  Rühren andünsten. Dann Milch, Brühe und Sahne dazugießen und aufkochen lassen. Runterschalten und 20 bis 25 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln.

3. Topf vom Herd nehmen, Rosmarinzweige entfernen (bei mir waren wirklich nur noch die Zweige übrig, die Blättchen hatten sich alle gelöst) und die Suppe pürieren.

4. Noch einmal aufkochen und mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

5. Freestyle-Bonus: In einer Pfanne die Spreckwürfel ausbraten und beiseite stellen. Toastbrot in Würfel schneiden und in dem ausgelassenen Fett knusprig braten, ebenfalls zur Seite stellen. Beim Anrichten ein Häufchen Speck und Croutons in die Mitte des Tellers geben und die Suppe dazugießen.

Suppe

Das Kochbuch

“Anni kocht in Münster” von Lisa Nieschlag und Lars Wentrup
Erschienen im Aschendorff Verlag

Für Vegetarier geeignet

Eigentlich schon. Viele Rezepte kommen ohne Fleisch aus, außerdem gibt es eine ansehnliche Dessert-Sammlung. Oft lassen sich auch nicht-vegetarische Rezept zu vegetarischen umbasteln, indem man einfach den Speck oder den Schinken weglässt.

Größe der Portionen

Kann ich nicht genau sagen, da ich mich nicht hundertprozentig an die Angaben gehalten habe, denn bei so einer Suppe ist das eigentlich egal, ob man jetzt 300 oder 400 Gramm Möhren hat. Wir konnten zu zweit zwei Tage davon essen, einmal abends, einmal mittags und waren nach einem Teller immer schön satt.

Optik

Hübsch. Wirklich. Deswegen musste ich es ja auch kaufen. Zwischendurch immer wieder Bilder aus Münster oder aus dem Umland. Mir gefällt das sehr gut.

Verständlichkeit

Bei so einer Suppe kann jetzt so viel nicht schief gehen, aber hier gab es auch von der Beschreibung keine Probleme.

Schwierigkeitsgrad

Die meisten Rezepte sind eher einfach mit übersichtlichen Zutatenlisten und selbst der Hasenrücken mit Wacholdersoße kommt mit einer überschaubaren Anleitung aus. Ob das dann auch reicht, wird sich zeigen, wenn ich mich an so ein Rezept auch rantraue. Die Suppe war eher nicht so schwer.

Besonderheit

Von der regionalen Färbung mal abgesehen, zeichnet sich das Buch eigentlich vor allem durch die schöne Optik und die interessanten Rezepte aus, das würde ich aber nicht zwingend als Besonderheit verstehen. Aber es heißt so wie ich! Das ist besonders!

Was ich schon darausgekocht habe

Nichts. Stand bislang rum und sah hübsch aus.

Das Kochbuch-Kochen-Gericht

Warum ich dieses Rezept wählte, das habe ich ja schon erklärt. Der Mann und ich fanden die Suppe beide sehr lecker, wobei mir die Maronen zu wenig rauskamen und die Suppe ein wenig zu breiig war, was aber natürlich auch daran liegen könnte, dass ich mich nicht hundertprozentig an die Angaben gehalten habe. Kann man aber durchaus nachkochen, vor allem, so lange es draußen noch so üsselig ist.

Fazit

Schönes Buch, leckeres Essen und weitere interessante Gerichte, die ich mal gerne ausprobieren möchte. Das Kochbuch bleibt im Regal und wird hoffentlich in Zukunft öfters rausgeholt werden – und zwar nicht nur zum Angucken.

Es gibt mittlerweile auch “Anni backt in Münster” und “Anni kocht für Kinder” und reingucken kann man auch auf der offiziellen Seite: http://www.annikocht.de/

flattr this!

5 thoughts on “Kochbuch-Kochen: Möhren-Maronen-Suppe”

  1. Ich hab auch noch Maronen rumfliegen. Und Möhren sowieso immer, weil die immer in der Gemüsekiste sind. Und breiig hört sich so an, als ob ich es mögen würde :-)
    Ich sollte andere nicht dazu anstiften, auch Kochbuch kochen zu betreiben, das sorgt bei mir dann für “haben wollen”. Und ich wollte doch ausmisten…

    1. Ich halte mich ja schon immer sehr zurück mit dem Kochbuchkaufen, weil ich weiß, wie selten ich dazu komme, dafür stapeln sich bei mir die Kochzeitschriften, denn da kann ich so unheimlich schwer dran vorbeigehen. Schlimm

  2. Als Anni-Autorin freu ich mich natürlich riesig, wenn Dir das Kochbuch gefällt! Vielen Dank für die Rezension, ich werde Deinen Post gleich mal weiterposten und auch dem Verlag zuschicken! In der Anni-Reihe ist auch “Anni backt in Münster” und das Kinderkochbuch “Anni kocht für Kinder” erschienen!
    Liebe Grüsse, Lisa

    1. Oh, wie schön, dass du den Beitrag gefunden hast. Die beiden neuen Bücher hab ich schon auf der Homepage gesehen. “Anni backt in Münster” werde ich mir dann auch mal angucken und vielleicht ist das Kinderkochbuch ja ein schönes Geschenk für Freunde mit Kindern.

      Das Kochbuch ist wirklich sehr schön, ich halte mich sonst immer sehr zurück, weil ich Kochbücher so liebe, aber dann doch zu selten daraus koche, aber hier konnte ich nicht widerstehen.

  3. Das Rezept ist wirklich toll. Habe es jetzt endlich ausprobieren können und es war unglaublich lecker. Das Kochbuch werde ich mir jetzt auch ganz sicher holen. Ich freue mich schon riesig darauf.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>